Wenn man eine Datei bereits mit PHP Gzip komprimieren möchte, hilft dir die folgende Funktion dabei. So kannst du eine Datei schon vorab Gzip-komprimiert ausliefern.

Wie funktioniert die Gzip-Funktion?

Um mit dieser Funktion zu arbeiten, benötigen wir den absoluten Server-Pfad zu einer Datei, welchen wir innerhalb der Funktion mit create_gzip( "/../htdocs/ordner/meine-datei.js" ); übergeben.

Des Weiteren lässt sich auch das Komprimierungs-Level anpassen. Der Wert „w9“ steht für das höchstmögliche Komprimierungs-Level. Aber Vorsicht! Nicht jeder Browser unterstützt jeden Gzip-Komprimierungstyp oder jedes -Level.

Automatische Gzip-Komprimierung in der .htaccess aktivieren

In der Regel stellt ein Webhoster für jede Webseite eine „.htaccess“ Datei zur Verfügung, insofern der Webserver mit Apache läuft. Innerhalb dieser „.htaccess“ Datei lässt sich auch eine automatische Gzip-Komprimierung für bestimmte Dateitypen aktivieren.

Automatische Gzip-Kombrimierung in der php.ini Datei aktivieren

Je nachdem welchen Webhoster man nutzt, gibt es auch die Möglichkeit die automatische Gzip-Komprimierung in der „php.ini“ Datei zu aktivieren.

Mit der zlib-Komprimierung können wir PHP-Skripte bzw. Output von PHP komprimieren und so die Ladezeit der Webseite zusätzlich beschleunigen.

Gzip-Komprimierung deaktivieren

Mit der folgenden Anweisung können wir eine automatisch Gzip-Komprimierung durch den Server deaktivieren.