Wir alle kennen das leidige Thema – SPAM E-Mails im eigenen Postfach. Keiner will sie, aber dennoch kommen sie tagtäglich. Aber warum erhalten wir eigentlich SPAM-Nachrichten und was können wir dagegen tun? Wenn du eine WordPress Webseite verwendest, wird dieser Artikel sehr hilfreich für dich sein.

Die Lösung heißt antispambot()!

WordPress bietet bereits eine sehr hilfreiche Funktion, welche E-Mail Adressen verschlüsselt auf der Webseite ausgibt. Leider funktioniert das jedoch nicht von alleine. Hier sind Theme- und Plugin Entwickler, genauso wie WordPress Benutzer gleichermaßen gefragt. Denn …

Gehe sorgfältig mit deiner E-Mail Adresse um! Jedes Mal wenn du deine E-Mail Adresse im Klartext, im Internet, z.B. in einem Portal oder auf deiner eigenen WordPress Webseite veröffentlichst, ist sie ein potentielles Opfer für SPAM E-Mails. Nur eine Verschlüsselung der Adresse kann das vermeiden.

In Bezug auf unsere WordPress Webseite, können wir die Funktion antispambot() dazu verwenden, E-Mail Adressen zu verschlüsseln und für SPAM-Roboter unlesbar zu machen.

Wie funktioniert die E-Mail Verschlüsselung in WordPress?

Um eine E-Mail Adresse in WordPress zu verschlüsseln, müssen wir diese innerhalb der Theme- oder Plugin Dateien wie folgt ausgeben:

Im Quellcode wird bspw. die E-Mail Adressejohn.doe@mysite.com“ dann folgendermaßen ausgegeben und für SPAM-Bots unleserlich dargestellt:

Hingegen wird die E-Mail Adresse im Frontend, also auf der eigentlich Webseite, weiterhin normal und leserlich wie folgt angezeigt:

Wie können wir antispambot() in WordPress anwenden?

Die obere Vorgehensweise ist vor allem für Theme- und Plugin-Entwickler interessant und sollte immer dann genutzt werden, wenn eine E-Mail Adresse innerhalb eines WordPress Templates ausgegeben wird.

Aber wie können wir eine E-Mail Adresse verschlüsseln, wenn wir diese im Editor oder in eine Feld-Maske eingeben? Die einfache Anwendung der PHP-Funktion antispambot() ist hier nicht möglich, da der WordPress-Editor oder benutzerdefinierte Felder kein PHP verstehen.

Shortcode für die Verschlüsselung im Backend nutzen!

Glücklicherweise können wir im WordPress-Editor einen Shortcode einfügen um eine E-Mail Verschlüsselung anzuwenden. In benutzerdefinierten Feldern ist das nur möglich, insofern die Ausgabe der Feldwerte auch Shortcodes unterstützt.

Zunächst müssen wir einen Shortcode erstellen und verfügbar machen. Kopiere dazu einfach den folgenden Code und füge ihn z.B. in die functions.php Datei deines Themes (Child Themes) ein:

Innerhalb des WordPress-Editors oder in einem benutzerdefinierten Feld, können wir zukünftig alle E-Mail Adressen folgendermaßen, unter Verwendung des oberen Shortcodes, verschlüsseln und unkenntlich für SPAM-Bots machen:

Wenn du also konsequent alle E-Mail Adressen durch eine Verschlüsselung schützt, solltest du keine SPAM-Nachrichten in deinem Postfach erhalten. Das funktioniert jedoch nur mit neuen noch unbekannten E-Mail Adressen. Denn ist eine E-Mail Adresse einmal bekannt und im Verteiler eines SPAM-Bots, ist es fast unmöglich zukünftig ohne nervige E-Mails auszukommen.

Icons made by Freepik from www.flaticon.com

E-Mail Verschlüsselung in WordPress verwenden und SPAM im Postfach vorbeugen Wertung: 5 / 5 (3Stimmen)
Der Autor
Veröffentlicht von
Martin Jost
Weiterlesen
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.